Allgemeine Geschäftsbedingungen des Theaters Mignon (PDF-Version)

Präambel

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGBs“) regeln Rechtsbeziehungen zwischen dem Theater Mignon (im folgenden „Theater“), vertreten durch Melanie Thiesbrummel und den Einzelkunden, Wiederverkäufern, Firmen- und Gruppenkunden (im folgenden einheitlich „Kunden“). Für Rechtsgeschäfte zwischen Theater und Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden AGBs in ihrer jeweils aktuellen Fassung. Abweichende Bedingungen erkennt das Theater nicht an, es sein denn es stimmt ihrer Geltung ausdrücklich zu. 

Die Arbeit des Theaters Mignon unterteilt sich in zwei Bereiche: 1: Als Veranstalter oder Co-Veranstalter (z.B. Cap San Diego Klabauter-Nacht) bietet das Theater Mignon öffentliche Theater-Veranstaltungen an, zu deren Besuch der Besitz einer gültigen Eintrittskarten berechtigt. 2. Als Event-Theater wird das Theater Mignon mit Programmen aus dem Repertoire oder eigens inszenierten Programmen für Veranstaltungen gebucht. In diesem Fall tritt das Theater Mignon NICHT als Veranstalter, sondern als Dienstleister auf.

§ 1 Öffentliche Veranstaltungen


1. Kartenerwerb

1.1 Der Eintrittskartenverkauf zwischen dem Theater und dem Besucher kommt durch die Bestellung des Kunden und ihre Annahme durch das Theater oder durch den Verkauf durch ein Ticket-System (Ticket-Online) zustande. Eintrittskarten können zu Beginn der Veranstaltung oder im Vorverkauf an angeschlossenen Vorverkaufsstellen sowie schriftlich, telefonisch oder über das Internet erworben werden. Erfolgt der Kartenerwerb über das Ticket-System, gelten die AGBs des Ticket-Systems. Jede Eintrittskarte enthält eine eigene Buchungsnummer.

Bei einer Kartenbestellung beim Theater direkt werden Eintrittskarten dem Kunden nach vollständigem Zahlungseingang auf dessen Gefahr mit der Post zugesandt. Der Kaufpreis inkl. aller Gebühren wird dem Kunden mündlich, fernmündlich, schriftlich oder per E-Mail mitgeteilt.

1.2 Das Theater haftet weder für einen nicht-erfolgten Geld-Eingang noch für Verzögerungen oder Ausbleiben der Sendungen. Das Theater bemüht sich in diesen Fällen um eine kulante Abwicklung.

1.3 Bei telefonischer und schriftlicher Bestellung sowie bei Gruppenverkauf ist das Theater berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr zu erheben. Diese Gebühr fällt auch bei Selbstabholung an. Für Bestellungen über das Internet ist das Theater berechtigt, eine Internetgebühr zu erheben. Bearbeitungs- und Internetgebühr beinhalten die Versandkosten und sind zusammen mit dem Kaufpreis zu bezahlen.


1.4 Sofern dem Kunden eine Option für den Erwerb von Tickets eingeräumt wurde, verfällt diese ersatzlos, wenn sie innerhalb der vereinbarten Frist vom Kunden nicht wahrgenommen wird.

1.5 Erworbene Tickets dürfen nicht vervielfältigt werden.  Für den Fall, dass Eintrittskarten mit der gleichen Buchungsnummer auftauchen, erhält nur der Besitzer, der den rechtmäßigen Erwerb der Karte nachweisen kann, Zutritt zur Veranstaltung. Weiterhin behält sich das Theater das Recht vor, gegen Besitzer unrechtmäßig vervielfältigter Karten Anzeige zu erstatten. Bei Verlust und/oder Missbrauch des Tickets trägt das Theater keinerlei Verantwortung, bemüht sich aber auch hier um eine kundenfreundliche Lösung.


2. Fälligkeit und Zahlung / Eigentumsvorbehalt / Verzug


2.1 Der Kaufpreis wird mit der Bestätigung der Bestellung unter Vergabe einer individuellen Buchungsnummer zur Zahlung fällig. Zahlungen können, soweit nicht anders vereinbart, durch Überweisung, Lastschrift, Barzahlung oder Kreditkarte erfolgen.

2.2. Eintrittskarten bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Theaters. Sollte eine Zahlung rückbelastet werden, ist der Kunde zur unverzüglichen Rücksendung der Eintrittskarten und zur Erstattung der durch die Rückbelastung entstandenen Kosten verpflichtet. Reservierte Karten, die nicht rechtzeitig bezahlt werden, werden nach Ablauf der Zahlungsfrist zum freien Verkauf freigegeben.


2.3 Bei Zahlungsverzug ist das Theater berechtigt, Zinsen in Höhe von 5 % p.a. über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu fordern, sofern nicht das Theater die Belastung mit einem höheren oder der Kunde die Belastung mit einem niedrigeren Zinssatz nachweist. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens wird hierdurch nicht ausgeschlossen.

3. Beginn / Abendkasse

3.1 Die Vorstellungen werden i.d.R. von einer Abendinspizienz und einem Schauspieler, der die Gruppe führt, geleitet. Den Hinweisen dieser Personen (im Folgenden Mitarbeiter genannt) sind Folge zu leisten!


3.2 In der Regel wird trifft ca. 15 Minuten vor Beginn der Vorstellung ein Mitarbeiter des Theaters am bekannt gegebenen Treffpunkt ein, um die Karten zu entwerten und ggf. die Abendkasse zu eröffnen.


3.3 Auf verspätete Teilnehmer kann nicht gewartet werden. Bei Verspätungen um mehr als 15 Minuten ist das Theater berechtigt, die Plätze anderweitig zu vergeben.


3.4 Ein Anspruch auf Pause besteht nicht.


3.5 Das Theater behält sich vor, aus zwingenden Gründen die angekündigte Besetzung der Rollen sowie die Vorstellungszeiten kurzfristig zu ändern.


4. Rückgabe und Umtausch von Eintrittskarten / Kartenverlust


Eine Rückgabe bzw. der Umtausch von Eintrittskarten ist grundsätzlich ausgeschlossen.

5. Vorstellungsausfall / -abbruch

5.1 Das Theater kann aus zwingenden Gründen (Wetter, Krankheit etc.) Vorstellungen absagen oder abbrechen. Ersteres geschieht nach Möglichkeit telefonisch beim Kunden oder direkt bei Vorstellungsbeginn durch einen Mitarbeiter.
Bei Vorstellungsausfall bietet das Theater dem Kunden den Umtausch gegen ein gleichwertiges Ticket für eine andere Vorstellung seiner Wahl innerhalb der gleichen Veranstaltungsserie an, oder erstattet den Kaufpreis gegen Rückgabe der Eintrittskarte. Der Wunsch auf Tausch bzw. Rückgabe muss dem Theater unverzüglich, spätestens innerhalb von fünf Werktagen nach der ausgefallenen Vorstellung vorliegen. Weitergehende Ansprüche des Kunden (z. B. Anfahrts-/Übernachtungskosten) sind ausgeschlossen.


5.2 Bei Vorstellungsabbruch wird das Eintrittsgeld nur erstattet, wenn noch nicht die Hälfte der Vorstellung abgelaufen war. Ein Erstattungsanspruch ist spätestens innerhalb von fünf Tagen dem Theater schriftlich mitzuteilen. 

5.3 Etwaige Rückzahlung von Vorverkauf- oder sonstigen Gebühren obliegt dem jeweiligen Wiederverkäufer.


6. Ermäßigte Eintrittspreise


6.1 Ermäßigungen werden für Schüler und Studenten durch das Theater gewährt. Die für die Vorstellung jeweils geltenden Rabatte werden in unseren Werbematerialien und auf der Website veröffentlicht oder können an der Theaterkasse bzw. beim Vorverkauf erfragt werden.

 
6.2 Das Theater verlangt bei allen ermäßigten Eintrittskarten bei der Kartenkontrolle vor Beginn der Veranstaltung den Nachweis der entsprechenden Berechtigung. Die Berechtigung muss am Vorstellungstag bestehen. Ermäßigungen müssen mit Lichtbildausweis nachgewiesen werden. Wird der Nachweis nicht erbracht, muss die Differenz zum vollen Kartenpreis vor Beginn nachentrichtet werden. Anderenfalls kann die Teilnahme nicht gewährt werden.

 
6.3 Die gleichzeitige Gewährung mehrerer Rabatte pro Eintrittskarte ist ausgeschlossen.

6.4 Nach Abschluss des Buchungsvorganges können Rabatte nicht mehr berücksichtigt werden.

7. Ton- Film- Foto- und Videoaufnahmen


7.1 Während der Veranstaltung sind Ton-, Film- und Videoaufnahmen aus urheberrechtlichen Gründen untersagt.

7.2 Das Fotografieren ist prinzipiell erlaubt, wir bitten die Fotografen allerdings um Rücksicht gegenüber den Schauspielern und Gästen. Die Mitarbeiter des Theaters sind berechtigt, das Fotografieren zu untersagen.


7.3 Bei Zuwiderhandlungen gegen einen der vorherigen Punkte sind die Mitarbeiter berechtigt, Aufnahmegeräte und Kameras einzuziehen und bis zum Ende der Veranstaltung einzubehalten. Filme und Aufzeichnungsmaterialien jeder Art, auf denen Teile der Aufführung festgehalten sind, können vom Veranstalter eingezogen und verwahrt werden. Sie werden an den Eigentümer wieder ausgehändigt, wenn dieser der Löschung der Aufnahmen zugestimmt hat.


7.4 Besucher des Theaters erklären mit dem Kauf der Eintrittskarte ihre Einwilligung dazu, dass das Theater im Rahmen der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen macht oder veranlasst und diese ohne zeitliche und räumlich Beschränkung vervielfältigt und veröffentlicht. Die Einwilligung erfolgt ausdrücklich unter Verzicht auf einen Vergütungsanspruch.


8. Wahrung der Ordnung während der Vorstellung

8.1 Nach Beginn einer Vorstellung können Besucher mit Rücksicht auf die mitwirkenden Künstler und die anderen Besucher erst in einer geeigneten Pause zu der Gruppe geführt werden.

8.2 Die Mitarbeiter des Theaters sind berechtigt, Gästen die (weitere) Teilnahme an der Veranstaltung zu verweigern, wenn sie die Vorstellung stören, andere Besucher belästigen oder Anlass zur Befürchtung besteht oder die Anweisungen der Mitarbeiter nicht befolgt werden. Der Zutritt kann ferner verweigert werden, wenn Interessenten in früheren Vorstellungen die Benutzungsbedingungen nicht eingehalten haben.

8.3 Wird einem Gast aus oben genannten Gründen die (weitere) Teilnahme verweigert, so besteht für ihn kein Anspruch auf Erstattung des Kartenpreises o.ä.


8.4 Bei Teilen der Veranstaltungen, die in geschlossenen Räumen stattfinden, ist das Rauchen und der Verzehr von Speisen und Getränken während der Aufführung untersagt.

8.5 Die Veranstaltungen des Theaters sind grundsätzlich für Kinder ab 6 Jahren freigegeben, es bestehen allerdings davon abweichende Altersempfehlungen. Änderungen für einzelne Produktionen sind an der Theaterkasse bzw. den Vorverkaufsstellen zu erfragen. Kinderwagen sind prinzipiell erlaubt, solange die Vorstellung oder die anderen Gäste nicht gestört werden. In diesem Fall sind die Mitarbeiter des Theaters berechtigt, eine (weitere) Teilnahme zu untersagen.

8.6 Das Mitführen von Hunden ist nur bei ausschließlich im Freien stattfindenden  Veranstaltungen erlaubt und nur dann, wenn

1.      die Abendinspizienz der Mitnahme ausdrücklich zustimmt,

2.      weder die Vorstellung noch die anderen Gäste in irgendeiner Form gestört werden.

Anderenfalls können die Mitarbeiter eine (weitere) Teilnahme untersagen, ohne dass daraus Ersatzansprüche für den Kunden entstehen. 

9. Haftung / Schadensersatz


9.1 Da die Vorstellungen des Theaters Mignon auf öffentlich begehbaren Wegen  oder aber mit Erlaubnis auf Privatbesitz Dritter (z.B. Museumsschiff Cap San Diego) stattfinden, übernimmt das Theater keinerlei Haftung für Sach- und Körperschäden jeglicher Art oder den Verlust von Gegenständen, sofern das Theater, sein gesetzlicher Vertreter oder sein Erfüllungsgehilfe nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat.


9.2 Schadensersatzansprüche des Kunden aus positiver Forderungsverletzung, aus Verschulden bei Vertragsschluss und unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, soweit das Theater, sein gesetzlicher Vertreter oder sein Erfüllungsgehilfe nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben und keine vertragswesentlichen Pflichten verletzt worden sind.


9.3 Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sowie wegen Verletzung vertragswesentlicher Pflichten sind bei leichter Fahrlässigkeit auf den Ersatz des vorhersehbaren Schadens beschränkt.


9.4 Für Fremdleistungen (z. B. gastronomische Leistungen) haftet nicht das Theater, sondern der jeweilige Leistungserbringer direkt.

10. Datenschutz


Das Theater ist berechtigt, die im Zusammenhang mit der Geschäftsverbindung erhaltenen Daten des Kunden im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes zu bearbeiten und zu speichern. Daten, die der Kunde freiwillig z.B. durch Eintragung in das Gästebuch bekannt gibt, werden vom Theater vertraulich behandelt und nur für den vom Kunden beabsichtigten Zweck, nämlich das Zusenden von Informationsmaterial, genutzt. Das Theater verpflichtet sich, diese Daten sorgfältig zu bewahren und nicht an Dritte weiterzugeben oder zu verkaufen.

§ 2 Eventtheater

1. Veranstaltungsrecht

Wird das Theater für Veranstaltungen gebucht, erlöschen mit Vertragsabschluss sämtliche Veranstalter-Pflichten des Theaters. Das Theater tritt als Dienstleister auf.

2. Haftungsausschluss

2.1 Das Theater übernimmt keinerlei Haftung für Sach- und Körperschäden jeglicher Art, sofern das Theater, sein gesetzlicher Vertreter oder sein Erfüllungsgehilfe nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat.


2.2 Schadensersatzansprüche des Kunden aus positiver Forderungsverletzung, aus Verschulden bei Vertragsschluss und unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, soweit das Theater, sein gesetzlicher Vertreter oder sein Erfüllungsgehilfe nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben und keine vertragswesentlichen Pflichten verletzt worden sind.


2.3 Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sowie wegen Verletzung vertragswesentlicher Pflichten sind bei leichter Fahrlässigkeit auf den Ersatz des vorhersehbaren Schadens beschränkt.


2.4 Für Fremdleistungen (z. B. gastronomische Leistungen) haftet nicht das Theater, sondern der jeweilige Leistungserbringer direkt.

3. Copyright

Auch bei eigens für den Kunden konzipierte und inszenierte Stücke bleiben alle Rechte am Stück, am Gesamtkonzept und an der Aufführung beim Theater Mignon. Ein Anspruch auf Exklusivität besteht nicht, wenn dies nicht ausdrücklich vereinbart wurde. Das Theater ist berechtigt, jedes seiner Stücke anderen Kunden anzubieten oder selbst als Veranstalter aufzuführen.

4. Fotos / Video- / Film- / Audioaufnahmen

4.1 Der Veranstalter / Kunde ist berechtigt, Fotografien, Film-, Video- oder Audioaufnahmen des gebuchten Auftrittes zu machen und zu veröffentlichen. In diesem Fall muss das Theater Mignon als Erbringer der Leistung genannt werden (z.B. im Abspann). Dem Theater müssen auf Wunsch Kopien dieser Aufnahmen zugänglich gemacht werden. Das Theater behält sich das Recht vor, die Veröffentlichung gemachter Aufnahmen nachträglich zu untersagen, wenn die Darstellung verzerrt ist oder die künstlerische Leistung verändert dargestellt wird.

4.2 Das Theater ist berechtigt, ebenfalls in den Veranstaltungsräumen Fotografien, Film-, Video- oder Audioaufnahmen des gebuchten Auftrittes zu machen und zu veröffentlichen, wenn dies nicht vorher vom Veranstalter / Kunden ausdrücklich untersagt wurde.

5. Absage und Abbruch von Auftritten

5.1 Das Theater behält sich vor, gebuchte Auftritte aus zwingenden Gründen (z.B. Krankheit) abzusagen. In diesem Fall erlischt die Zahlungsverpflichtung für den Kunden. Weitere Ansprüche seitens des Kunden wie z.B. Schadensersatzansprüche oder die Übernahme von Kosten für Ersatzdienstleister bestehen nicht. Das Theater verpflichtet sich, alle Möglichkeiten zur Leistungserbringung auszuschöpfen, bevor es zu einer Absage kommt und die Absage dem Kunden zu frühestmöglichen Zeitpunkt unter Angabe von Gründen mitzuteilen.

5.2 Bei einer Absage seitens des Kunden trägt dieser die dem Theater bis dahin angefallenen Kosten (z.B. Ausfallgagen, Bearbeitungskosten, bereits beschaffte Kostüme und Requisiten etc.). Bei einer Absage weniger als 14 Tage vor der Veranstaltung ist der gesamte in der Buchungsvereinbarung genannte Betrag fällig.

5.3 Das Theater behält sich das Recht vor, Auftritte abzubrechen oder zu verändern, wenn z.B. die künstlerische Darbietung gestört oder beeinträchtigt wird oder äußere Umstände eine qualitativ hochwertige Darbietung verhindern. Dies soll nach Möglichkeit in Absprach mit dem Veranstalter / Kunden geschehen.

6. Umbesetzungen

Das Theater behält sich vor, aus zwingenden Gründen die angekündigte Besetzung der Rollen sowie die Vorstellungszeiten kurzfristig zu ändern.

7. Zahlungsmodalitäten / Zahlungsverzug

7.1 Die vereinbarte Rechnungssumme ist, wenn nicht in der Buchungsvereinbarung ausdrücklich anders vereinbart, 14 Tage nach Rechnungsstellung zu zahlen. Die Rechnungsstellung erfolgt i.d.R. innerhalb einer Woche nach der Veranstaltung. Änderungswünsche oder Mängel bei der Rechnungsstellung sind spätestens 3 Tage nach Rechnungseingang im Theater zu melden. Bei Verlust der Rechnung oder Neuausstellung verlängert sich das Zahlungsziel nicht.

7.2 Bei Zahlungsverzug ist das Theater berechtigt, Zinsen in Höhe von 5 % p.a. über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu fordern, sofern nicht das Theater die Belastung mit einem höheren oder der Kunde die Belastung mit einem niedrigeren Zinssatz nachweist. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens wird hierdurch nicht ausgeschlossen.


8. Datenschutz


Das Theater ist berechtigt, die im Zusammenhang mit der Geschäftsverbindung erhaltenen Daten des Kunden im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes zu bearbeiten und zu speichern.


§ 3 Anwendbares Recht / Erfüllungsort und Gerichtsstand / Salvatorische Klausel

14.1 Es gilt deutsches Recht.


14.2 Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Ansprüche, die sich zwischen Theater und Kunden aus der Geschäftsbeziehung ergeben, ist Hamburg.


14.3 Soweit einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sind oder werden, wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. An die Stelle der ungültigen Bestimmungen tritt die für diesen Fall bestehende branchenübliche Bestimmung, bei Fehlen einer zulässigen branchenüblichen die entsprechende gesetzliche Bestimmung.